02.04.09: Unser Club SL Benfica Teil 1 by "Messerjokke"



Sport Lisboa e Benfica 1904 e.V.
Gründung, Geschichte, der Mythos

Gegründet wurde unser Club im Jahre 1904 nach dem sich der eigentliche Club, nämlich Sport Lisboa, in den Jahren 1902 -1903 einer massiven Führungskrise ausgesetzt sah. Es kam wie es kommen musste und ein Teil von Funktionären verließ den Club und gründete 1902 einen Verein der sich Sport Club de Belas nannte. Ein anderer Teil gründete 1904 den Campo Grande Sporting Club. Aus diesen beiden Clubs entstand 1906 der Sporting Club Portugal. Die verbliebenen Mitglieder von Sport Lisboa machten im alten Club weiter, da sich von ihnen keiner zum Campo Grande bekennen wollte. Hinter dem Namen Sport Lisboa setzten sie das e Benfica, da der Club in diesem Lissaboner Stadtteil beheimatet war. Der erste Präsident vom neu gegründeten Sport Lisboa e Benfica war Jose Rosa Rodrigues. Neben der Hauptsportart Fussball fanden aber auch andere Sportarten eine Heimat in diesem Verein. Von Anfang an dabei war der Radsport. Er ist bis heute Teil des Vereinswappens. Aber auch Rollhockey,Volleyball, Handball sowie viele kleinere Sportarten wurden in den Verein mit eingebunden.

In dieser frühen Geschichte liegt auch der Ursprung der großen Rivalität der beiden Hauptstadtclubs. Das erste Duell zwischen diesen beiden Rivalen konnte Sporting 2:1 gewinnen. Da es noch keine offizielle portugiesische Liga gab nahmen beide Clubs an der Iberia Meisterschaft teil und mussten sich schon frühzeitig in ihrer Geschichte mit Clubs wie Real Madrid oder dem FC Barcelona messen. Benfica konnte aber auch hier schon einige Titel für sich verbuchen. Desweiteren wurde in den Jahren 1910- 1925 (ca.) lokale Meisterschaften ausgespielt die allerdings noch keine offiziellen Status hatten. Auch hier konnten sich die beiden Lissaboner Vereine mehrmals als Sieger eintragen.

Der erste offiizielle Meistertitel gelang Benfica im Jahre 1936, und es sollte mit den Folgetiteln 1937 sowie 1938 gleich ein Hattrick werden.
In den Folgejahrzehnten ging es erfolgreich weiter und es konnten regelmäßig Meisterschaften sowie Pokalsiege gefeiert werden. Aber schon in dieser frühen Erfolgshistorie war ein Umstand klar bemerkbar: Benfica bediente sich bei Trainerverpflichtungen im europäischen Ausland. Insbesondere englische und ungarische Trainer standen beim Club hoch im Kurs und wurden immer gerne verpflichtet. Gerade die Ungarn waren hoch angesehen bei Benfica, waren sie doch die erste Fussballweltmacht in den Jahren 1930 -1954. Aber auch Trainer aus Argentinien und Brasilien konnten sich in die Liste eintragen. Sozusagen war Benfica schon sehr früh ein "Global Player" im Fussball.

Dann, im Jahr 1959 wurde wieder ein ungarischer Trainer verpflichtet der Benfica in den Olymp des Fussballhimmels katapultieren sollte und den Mythos Benfica erschaffen hat. Bela Guttman wurde als Trainer verpflichtet der unseren Club in den Jahren 1961 sowie 1962 in die Endspiele der europäischen Landesmeisterpokale geführt hat. Brisanterweise hatte Bela Gutmann in der Vorsaison, also 1958, noch den FC Porto trainiert und mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Benfica die Meisterschaft gewonnen.
Schon damals hatte Bela Gutmann den Ruf eines Weltenbummlers, war er doch lange Zeit als Spieler und Trainer in Südamerika unterwegs. Bei Benfica schaffte er es die südamerikanischen Elemente des Fussball in die Mannschaft einfließen zu lassen und schuf eine bis dato nie dagewesene Spielkultur auf die alle anderen Vereine in Portugal als auch in Europa keine Antwort hatten. Mit Leichtigkeit führte er Benfica erstmalig in ein europäisches Endspiel.

Am 31.05.1961 hieß das Endspiel in Bern:
FC Barcelona - Benfica Lissabon
Aufstellung Benfica:
Costa Pereira- Joao/Angelo/Neto/Germano/Cruz - Augusto/Santana/Aguas - Coluna/Cavem
Benfica siegte dank Tore von Aguas und Coluna, sowie einem Eigentor von Antoni Ramallets in einem dramatischen und sehr attraktiven Spiel mit 3:2. Die Tore für Barcelona konnten die beiden Ungarn Kocsis und Cibor erzielen. Erstmalig konnte ein anderer Verein als Real Madrid diesen Titel gewinnen und die Dominanz der Spanier durchbrechen. Doch ein Jahr später sollte es noch besser kommen.

Nach diesem Triumph folgte das nächste Husarenstück von unserem ungarischen Trainer. Mitte bis Ende 1961 tauchte ein junger dunkelhäutiger Mann in Lissabon auf. Sein Name war Eusebio da Silva Ferreira. In seiner Heimat Mosambik spielte er für Sporting Lourenco Marques, einer Filliale von Sporting Club Portugal. Bela Gutmann war der einzige der das Riesenpotential von Eusebio erkannte und ihn sofort nach Benfica holte.
Mit fast der gleichen Mannschaft wie 1961, jedoch nochmals verstärkt mit Eusebio ging der Siegeszug von Benfica weiter.

Am 02.05.1962 kam es in Amsterdam zum Showdown zweier Giganten.
Das Endspiel im Europapokal der Landesmeister stand an
.
Benfica Lissabon vs. Real Madrid

Was nun folgte lässt sich mit Worten kaum beschreiben. Es ereignete sich eine epische Fussballschlacht die ihresgleichen suchte. Ein Spiel frei von taktischen Geplänkel oder Sicherheitsdenken. Beide Mannschaften kannten nur eins: Offensive, von der ersten Minute an und um jeden Preis. Noch heute gilt dieses Endspiel unter den Fussballexperten in aller Welt als eines der besten die jemals auf dieser Erde gespielt wurden.
Real Madrid begann furios und etwas stärker als Benfica und konnte dank zweier Tore des ungarischen Superstar Ferenc Puskas mit 2:0 in Führung gehen. Obwohl Benfica als Titelverteidiger ins Spiel ging waren Reals Spieler die Könige Europas und wollten dies auch bleiben. Unmissverständlich wollten sie klar machen das Benfica nichts, aber auch rein gar nichts zu melden hätte.
Benfica fand jedoch sehr schnell zurück ins Spiel und konnte mit einem Doppelschlag durch Aguas und Cavem zum 2.2 ausgleichen. Dann kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder Ferenc Puskas der zum 3:2 für Real traf. Alle Zuschauer ob für Real, Benfica oder neutral hatten die Pause wahrscheinlich nötiger als die Spieler. Denn was sie da zu sehen bekamen war einfach nur sensationell. Zur Pause hätte es locker 7:7 stehen können.
War die erste Halbzeit schon sensationell, so entwickelte sich die zweite Halbzeit zu einem wahren Feuerwerk. Benfica kam trotz Rückstand erhobenen Hauptes auf den Platz und war nun nicht mehr zu stoppen. Real Madrid wurde förmlich überrannt. 3:3 Mario Coluna. Doppelschlag Eusebio 4.3, 5:3. Eusebio spielte wie von einem anderen Stern und war nicht mehr zu bremsen. Es folgte Torchance auf Torchance. Aber Real blieb jederzeit gefährlich und hat alles andere getan als sich seinem Schicksal zu ergeben. Mit jeder Balleroberung erspielten sie sich eine Torchance, scheiterten aber immer wieder an Costa Pereira.
Dann endlich der Schlußpfiff und es war gewiß: Real Madrid, die Könige Europas, Seriensieger von 1955 - 1960 waren endgültig vom Thron gestoßen. Und es war kein geringerer als Benfica der dafür gesorgt hatte. Für Real Madrid war es das Trauma von Amsterdam, ja sogar ein sportliches Waterloo. Ähnlich wie nach dem WM Desaster der Ungarn 1954 wurden auch die Spieler von Real Madrid mit Schimpf und Schande in der Heimat empfangen. Schließlich haben sie gegen den "kleinen Bruder" aus Portugal verloren. Ein zu dieser Zeit untragbarer Zustand.

Aufstellung Benfica:
Costa Perreira - Joao/Angelo/Germano/Cruz/Augusto - Cavem/Eusebio/Aguas - Coluna/Simoes


Nach diesem Triumph verließ Bela Gutmann unseren Club in Richtung Uruguay, kehrte aber noch mal im Jahr 1965 zurück, jedoch leider erfolgloß. Es ereignete sich das erste negative Ereignis für Benfica, denn Bela Guttman wurde trotz seines Heldenstatus im Frühjahr 1966 rücksichtslos nach nur einer halben Saison entlassen. Eine Demütigung an der Stätte seines größten Triumphes.

weitere Europapokalendspiele:

Landesmeister
22.05.1963 London: AC Mailand - Benfica 2:1
27.05.1965 Brüssel: Inter Mailand - Benfica 1:0
29.05.1968 London: Manchaster United - Benfica 4:1 n.V.
25.05.1988 Stuttgart: PSV Eindhoven - Benfica 6:5 n.E.
23.05.1990 Wien: AC Mailand - Benfica 1:0

UEFA Pokal Endspiele
04.05.1983 Brüssel: RSC Anderlecht - Benfica 1:0
18.05.1983 Lissabon: Benfica - RSC Anderlecht 1:1
Ges. 2:1 für RSC Anderlecht


Die Jahre ab 1970 verliefen auf nationaler Ebene gewohnt erfolgreich mit Meisterschaften und Pokalsiegen, international jedoch konnte man an den vergangenen Triumphen nicht mehr anknüpfen. Erst 1983 schaffte man den Einzug ins Endspiel des UEFA Pokal, welches jedoch nach zwei Spielen verloren ging. Letzmalig konnte man noch zwei Ausrufezeichen setzen mit den Endspielen im Europapokal der Landesmeister von 1988 und 1990, welche jedoch auch verloren gingen. Wahren die Zeiten von 1970 bis ca.1990 nicht so spektakulär anzusehen, so hatte jedoch in dieser Zeitperiode eine Abteilung von Benfica ein wirklich hohes Ansehen. Die Jugendabteilung. In aller Stille gelang es immer wieder Talente aus dem Hut zu zaubern die es immer wieder zu einer großen Karriere sowohl bei Benfica als auch in der Nationalmannschaft geschafft haben und die Spielkultur von Benfica maßgeblich geprägt haben.
Hier mal nur einige wenige Namen:
Paulo Bento ( Torwart, Nationalspieler, Spitzname: Die Katze )
Antonio Veloso ( Verteidiger mit Offensivdrang, Nationalspieler )
Paulo Futre (Stürmer, excellenter Techniker, Nationalspieler)
Paulo Sousa ( Mittelfeld, Nationalspieler, große Karriere bei europäischen Top Clubs)
Diamantino Miranda ( Extrem torgefährlicher Knipser, Nationalspieler)
Fernando Chalana ( Flügelflitzer und Torjäger, Nationalspieler, schon 2x Interimscoach)
Sheu (defensives Mittelfeld, Kapitän, Nationalspieler, immer noch im Club eingebunden)
Rui Costa (bedarf keiner Beschreibung)

Auch sind unsere zwei glorreichen Teams von 1961und 1962 zu 90% aus dem eigenen Verein entstanden. Die Jugendarbeit hatte bei Benfica schon immer große Tradition und hat dafür gesorgt das immer wieder gute Teams geformt wurden.

Titelsammlung von Benfica bis heute (März 2009):

31x portugiesischer Meister: 1936,37,38 / 1942,43,45 / 1950,55,57 / 1960,61,63,64,65,67,68,69 / 1971,72,73,75,76,77 / 1981,83,84,87,89, /1991,94 / 2005
27x portugiesischer Pokalsieger: 1930,31,35 / 1940,43,44,49 / 1951,52,53,55,57,59 / 1962,64,69 / 1970,72 / 1980,81,83,85,86,87 / 1993,96 / 2004
4x portugiesischer Supercup 1980,85,89 / 2005
2x Europapokal der Landesmeister 1961 / 1962
Insgesamt 47 Teilnahmen am Europapokal


Die weitere Geschichte unseres Club von 1988 bis heute könnt ihr dem Artikel in den Usernwes "Unser Club SL Benfica Teil 2" entnehmen

Artikel kommentieren
Wie hat dir der Userartikel gefallen?
Mir gefällt das Gefällt mir ( Niko, aimar81, Consti93, Carlitos gefällt das)



Andere UserNews

26.07.17: Liga
10.08.16: Ligastart
27.07.16: Sporting
14.04.16: Toller Bericht vom CL Spiel gestern
31.03.16: Sport Bild
07.03.16: Aufstellung CL
02.03.16: SC Farense?!
02.02.16: Football Leaks
29.12.15: TV-Verträge der 3 großen Vereine in Portugal!!!
14.10.15: Porto
...mehr Artikel...